Die Geschichte Von Stammesführer Hatuey, Der Sein Volk Vor Den Spanischen Kolonisten Warnte Und Nicht Erfolgreich War

Leider endete das Ende des Stammeshäuptlings Hatuey, der zwischen 1478-1512 lebte, nicht so glücklich wie im Film.

Leider endete das Ende des Stammeshäuptlings Hatuey, der zwischen 1478-1512 lebte, nicht so glücklich wie im Film.

1511 macht sich ein spanischer Kolonialist namens Diego Velazquez mit seinen Soldaten auf den Weg, um die Insel Kuba zu erobern und die Tainos, die Ureinwohner dieser Gegend, zu kolonisieren.

Als ein Stammeshäuptling der Taino namens Hatuey mit 400 Kanuladungen Männern vor dem spanischen Kolonisator Velazquez auf der Insel ankommt, versucht er, sein Volk zu warnen, was von den Spaniern zu erwarten ist.

Hatuey warnt ihr Volk vor spanischen Kolonisatoren

Es wird gemunkelt, dass er seinem Volk einen Korb voller Gold und Juwelen zeigte und die folgende Rede über das Christentum hielt, das die spanischen Kolonialisten durchzusetzen versuchten:

„Das sind die Götter, die von den Spaniern verehrt werden (Gold und Juwelen). Sie kämpfen und töten für sie, sie verfolgen uns für sie. Deshalb müssen wir sie ins Meer werfen. Diese Tyrannen sagen uns, dass sie in einen Gott verliebt sind, der tritt für Frieden und Gleichheit ein, aber sie stehlen unser Land und versklaven uns. Sie reden über den Geist und ewige Belohnungen und Strafen, aber sie stehlen unser Eigentum, verführen unsere Frauen, vergewaltigen unsere Mädchen. Diese Feiglinge, die nicht einmal an unserem vorbeikommen Tapferkeit, versteck dich hinter eisernen Rüstungen, die unsere Waffen nicht brechen können."

Andere Taino-Häuptlinge in Kuba schenken Hatuey nicht viel Aufmerksamkeit und unterstützen sie nicht. Nur eine kleine Gruppe schließt sich ihm an. Obwohl Hatuey, die mit ihren wenigen Kräften auf Guerilla-Taktiken zurückgreifen musste, mindestens 8 spanische Kolonialisten tötete und es schaffte, die Region eine Zeit lang gegen sie zu verteidigen, wurde sie schließlich mit Hilfe von Jagdhunden gefasst, wie sie berichteten als Ergebnis der Folter erlitten, denen die lokale Bevölkerung ausgesetzt war.

Hatuey wurde am 2. Februar 1521 in Yara, in der Nähe der heutigen Stadt Bayamo, lebendig auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Ein Priester fragt Hatuey, ob sie zum Christentum konvertieren will, bevor sie verbrannt wird, und der Priester sagt, dass sie in den Himmel kommen kann, wenn sie Jesus annimmt. Nachdem Hatuey eine Weile nachgedacht hat, fragt sie die Nonne, ob die Spanier in den Himmel kommen, und sie bekommt vom Priester die Antwort „Ja“. Daraufhin sagt Hatuey, sie wolle nicht ohne nachzudenken in den Himmel kommen. Er sagt, er fahre lieber in die Hölle, wo es keine Spanier gibt und er solche mörderischen Menschen nicht sehen muss.

Leider endete das Ende des Stammeshäuptlings Hatuey, der zwischen 1478-1512 lebte, nicht so glücklich wie im Film.
Hatuey wird durch Verbrennen hingerichtet

Der Name Hatuey lebt im Namen einer Stadt im Süden des kubanischen Bundesstaates Camagüey weiter, einer seit 1927 hergestellten Biermarke, einem alkoholfreien Malzgetränk, das auf Malta verkauft wird. Seine Geschichte ist auch Teil des Films „Even in the Rain“, der 2010 in Bolivien gedreht wurde und auf imdb eine Bewertung von 7,4 hat.

Leider endete das Ende des Stammeshäuptlings Hatuey, der zwischen 1478-1512 lebte, nicht so glücklich wie im Film.

Schließlich ist das Silhouette-Logo, das wir auf Cohiba sehen, einer sehr berühmten kubanischen Zigarrenmarke, Hatuey selbst.

Leider endete das Ende des Stammeshäuptlings Hatuey, der zwischen 1478-1512 lebte, nicht so glücklich wie im Film.

Osman Polat

Tech Editor

Kommentar veröffentlichen (0)
Neuere Ältere